Luftbild Bootshafen

       Gesamtansicht, Anfang der 80er Jahre                                          Blick vom Bootshafen

 

Flensburger Tageblatt

 

Am 13. November 2002 wurde unserem Crewkameraden Kpt.z.S. Manfred Nielson das Kommando über die Marineschule Mürwik übergeben. Ein Artikel aus dem Flensburger Tageblatt informiert.

 

 

Die Marineschule Mürwik ist mit den unterstellten Schulschiffen zentrale Ausbildungsstätte für den Deutschen Seeoffiziernachwuchs.

Ihre Vorläufer, die bis in das Jahr 1848 zurück gehen, lagen in Stettin, Danzig, Berlin und Kiel. *

Adalbert Kelm entwickelte 1904 die ersten Entwürfe für eine Marineschule an der Flensburger Förde.

Die Grundsteinlegung erfolgte zu Beginn des Jahres 1907. Der erste Unterricht begann am 3. Oktober 1910 für die Crew 09. Die feierliche Einweihung erfolgte in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm II, begleitet u.a. von Admiral von Tirpitz, am 21.11.1910.

Hatte die Crew 09 noch 190 Fähnriche umfaßt und damit der geplanten Kapazität der MSM entsprochen, wuchsen die Zahlen der Offizieranwärter im Weltkrieg II auf bis zu 2.000 (Jahr 1944). Auslagerungen einiger Abschnitte wurden nötig.

Vom 02.05.1945 bis zur Absetzung durch die Britische Besatzung stellte die Marineschule das Quartier für die damalige Regierung des sog. Reichs, d.h. der noch nicht übergebenen Gebiete bzw. des noch existieren Völkerrechtssubjekts Deutschland.

Am 14.05.1945 kam es zu dem tragischen Tod des damaligen Schulkommandeurs, KzS Lüth; ein Posten erschoß ihn, nachdem auf Anruf keine Reaktion erfolgt war.

Die MSM diente zunächst als Lazarett. schon 1946 bezog aber die Pädagogische Hochschule Flensburg die Gebäude. Der Nordflügel ging 1947 an die Zollschule Flensburg.

Am 25.04.1956 ordnete der Bundesminister für Verteidigung an, daß ab 02.05. eine Marine-Akademie aufzustellen sei.

Der Dienstbetrieb begann am 07.08.1956 unter der traditionellen Bezeichnung MARINESCHULE.

Die seit 1984 grundinstandgesetzten Gebäude beinhalten nach wie vor eine imposante Anzahl architektonischer und künstlerischer Kostbarkeiten.

Daneben besteht die Historische Sammlung, die einen hervorragenden Überblick über die Deutsche Marinegeschichte gibt und eine Vielzahl von original erhaltenen Erinnerungs- und Traditionsstücken enthält.

Die umfangreiche Bibliothek rundet die Funktion der MSM auch als Hort lebendiger Traditonspflege und historischer Sachkunde ab.

Auf Initiative der Marine-Offizier-Vereinigung (MOV) wurden für den Vortragssaal im restaurierten sog. Kommandeurs-Haus Anfang der 90er Jahre ordentliche Stühle gestiftet, für deren Finanzierung der Ansatz in der HU Bau des Verteidigungsministeriums nichts mehr her gab.

Selbstverständlich trägt seitdem ein Stuhl die Kennzeichnung: Gestiftet von der Crew VII/73 und im Jahr 1993 nutzte die Crew den Saal für die Abhaltung ihrer jährlichen Crewversammlung.

Es gehört zur Tradition, am Ende der Ausbildung für einen Scherz zu sorgen, den sog. Crewbolzen oder Fähnrichsbolzen.

Herausragendes Beispiel ist der Bolzen der Crew IV/60 (s.u.; die Crew VII/73 verneigt sich in Ehrfurcht!) Eine ausführliche Darstellung von Crewbolzen würde eine gesonderte Netz-/Heimatseite rechtfertigen ...

 

Crew V 56

 

Crew V/56: Mein 1. Schulgang

 

Crew IV 60

 

Crew IV/60: bin getaucht - komme gleich wieder

 

Crew VII 73

 

Der Crewbolzen des BO/ZO-Teils unserer Crew fand sogar in der Lokalpresse Niederschlag (Artikel) Ein Geißbock als Karnevals-Scherz für den Admiral

 

 

*vgl. DMI (Hrsg.): Marineschule Mürwik, Verlag E.S.Mittler&Sohn, Herford 1985, S. 63 ff

Abzeichen 1974

 
Flugsicherungspersonal

Flugsicherungs-Personal

 
Geschützführer

Geschützführer

 
UBootpers

U-Boot-Personal

 
Amphiben-Fahrer

Amphibien-Fahrer

© crew-vii73 2017